Huma-Schüler erfolgreich beim Informatik-Biber 2014

Wie können Mobilfunknetze ausfallsicher gestaltet werden, an welcher U-Bahn-Station können sich drei Freunde am schnellsten treffen, und wie muss ein Eis bestellt werden, damit die Kugeln wie gewünscht gestapelt sind? Diese und andere praxisnahe Fragen stecken hinter den Aufgaben, mit denen sich auch 128 Schülerinnen und Schüler des Stift. Hum. Gymnasiums im Rahmen des Wettbewerbs Informatik-Biber befassten.

Insgesamt erreichten drei Schüler und eine Schülerin einen 1. Platz (zwei aus der Stufe 8 und zwei aus der EF, letztere mit der vollen Punktzahl von 216), 8 Schülerinnen und Schüler belegten jeweils einen 2. Platz, die übrigen verteilten sich auf die weiteren Ränge.

An dem vom 10. bis 14. November 2014 veranstalteten und mit 217.506 Teilnehmern
größten Informatikwettbewerb Europas nahmen genau 1.232 Schulen teil.

Kinder frühzeitig für das am Thema Informatik interessieren

„Um erfolgreich abzuschneiden, bedarf es keiner besonderen Vorkenntnisse im Bereich Informatik“, unterstreicht der Veranstalter des Wettbewerbs und BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl. Vielmehr verfolgt der Informatik-Biber das Ziel, den Teilnehmern die Faszination informatischen Denkens zu vermitteln. So standen auch bei der achten Auflage des Motivationswettbewerbs statt komplexer Problemstellungen unterhaltsame Aufgaben mit Alltagsbezug im Vordergrund. 18 dieser Aufgaben mussten die Schülerinnen und Schüler des HUMAs im Rahmen des Onlinewettbewerbs innerhalb von 40 Minuten lösen.

Der Informatik-Biber wird von der Gesellschaft für Informatik (GI), dem Fraunhofer-Verbund IuK-Technologie und dem Max-Planck-Institut für Informatik getragen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

(md)