Schulentwicklung auf der Grundlage der Qualitätsanalyse (2014)

Entwicklung einer zweiten Leitungsebene

Im Schuljahr 2010/2011 wurde in der Lehrerkonferenz über die Bildung einer Steuergruppe beraten und beschlossen, eine solche einzurichten. Gewählt wurden sechs KollegInnen (Herr Bergemann, Herr Dickmanns, Frau König, Herr Bodewein, Frau Schroers und Frau Wilken).

Die Steuergruppe tagte regelmäßig jeden Mittwoch in der 7. Stunde, zum Teil auch unter Teilnahme der Schulleitung.

Die Erfahrungen des ersten Jahres führten dazu, dass die Mitglieder der Steuergruppe beschlossen, ihre persönliche Mitarbeit in den Arbeitsgruppen zu intensivieren und die Arbeit in der Steuergruppe ruhen zu lassen, um so konkretere Ergebnisse zu erreichen.

Da die Steuergruppe damit praktisch wegfiel und auch im Hinblick auf die Altersstruktur der A 15-Funktionsträger wurden vom Schulleiter vier KollegInnen (Frau Holzapfel, Herr Bergemann, Herr Dickmanns und Herr Felgenträger) in die erweiterte Schulleitung berufen, die regelmäßig alle zwei Schulwochen tagt.
Dieses Leitungsgremium führte die langfristige konzeptionelle Entwicklung weiter, plant konkrete Maßnahmen zur Unterrichts- und Schulentwicklung und berät den Schulleiter (Fortbildungskonzept, Förderkonzept, Beratungsangebote, Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern u. ä.).

Leistungskonzept

Nach ausführlicher Diskussion auf einem pädagogischen Tag und in den Fachkonferenzen wurden neben allgemeinen Grundsätzen der Leistungsbewertung, fachspezifische Kriterien entwickelt, beschlossen und veröffentlicht.
Die Kontrolle erfolgt durch regelmäßiges Einreichen von Klausuren beim Schulleiter sowie durch Einzelgespräche bei Nachfragen von Eltern. Viele Fachkonferenzen haben zusätzlich Parallelarbeiten beschlossen und streben die einheitliche Abfolge der Unterrichtsvorhaben an.
Noten zur sonstigen Mitarbeit werden quartalsweise verbindlich bekanntgegeben.
Die konkrete Entwicklung von Förderplänen ist in Arbeit.

Unterrichtsentwicklung

Die Fachkonferenzen haben die Anpassung der Schulcurricula (S I, S II) an die kompetenzorientierten Lehrpläne vorgenommen und zum Teil schon veröffentlicht. Die Weiterführung für die Qualifikationsphase sowie eine Konkretisierung des Methodenkonzepts ist in Arbeit.

Die Teilnahme dreier KollegInnen am Netzwerk zur individuellen Förderung sowie die Teilnahme zweier KollegInnen an Weiterbildungsseminaren in Lingen hat neue Impulse für die Unterrichtsentwicklung gebracht. Die Weiterentwicklung der Angebote zur individuellen Förderung in und außerhalb des Unterrichts werden zeitlich ausgeweitet und zum Teil curricular hinterlegt. Im Sinne des „best practice“ sollen neue Methoden exemplarisch in den Unterricht eingebracht werden, um so Multiplikationseffekte zu erzielen.
    
Alle Hospitationen und Beratungen des Schulleiters im Hinblick auf Referendarausbildung (Beratungsgespräche auch mit Referendarsbetreuern und Ausbildungslehrern), aber auch in Hinblick auf Beurteilungen wurden mit besonderem Augenmerk auf Schüleraktivierung und Individualisierung des Unterrichts durchgeführt.

150 Jahr-Feier

Die 150 Jahr-Feier hat schon in ihrer Vorbereitung zu einer Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls zur Schule beigetragen.
Die Entwicklung eines Logos, die Ausweitung der Kontakte zu Ehemaligen, die Neugründung einer Stiftung, die gemeinsamen Planungen und Feiern werden die „Coporate Identity“ erhöhen und das gute Gesamtklima in der Schule stärken.

Steuergruppe nimmt Kurs am Huma auf (2012)

Lehrer- und Schulkonferenz am Huma haben im zweiten Halbjahr des letzten Schuljahres beschlossen, eine Steuergruppe an unserer Schule einzurichten. Im Rahmen der Lehrerkonferenz sind dann auch die sechs Mitglieder dieser Gruppe gewählt worden. In einer mehrwöchigen Fortbildung bzw. Supervision durch Herrn Frank Schäfer wurde das Selbstverständnis der Steuergruppe definiert und die Vorgehensweise geplant.

Weiterlesen: Steuergruppe nimmt Kurs am Huma auf (2012)