France Mobil am HUMA

Was ist, wenn Schülerinnen und Schüler schreiend und lachend zu Musik von Zaz, Stromae oder Louane durch den Klassenraum wirbeln, sich auf Kommando auf bunte Karten stürzen und zu guter Letzt auch noch freiwillig Französisch sprechen? Mais oui, das „France Mobil“ ist im Haus. Am 25.01.2017 fand im Rahmen des Tages der dt.-frz. Freundschaft dieser Besuch des „France Mobil“ an unserer Schule statt. Dabei handelt es sich im wahrsten Sinne des Wortes um ein Automobil, mit dem französische Referentinnen und Referenten im Namen des Institut français an deutschen Schulen Unterrichtsstunden übernehmen.

So brachte am Mittwoch eine junge und sympathische Referentin 3 siebten Klassen und einer Klasse des Jahrgangs 8 durch zahlreiche Spiele und Rätsel die französische Sprache näher. Dabei kamen Bewegung und Spaß nicht zu kurz, sodass am Ende dieser kurzweiligen Unterrichtseinheit die Kinder ganz erstaunt waren, dass sie tatsächlich 45 min. einsprachig mit der Referentin kommuniziert hatten und das, ohne ein Gefühl von „Unterricht“ gehabt zu haben. Bravo!
Für uns als Schule stellte der Besuch eine Möglichkeit dar, die Schülerinnen und Schüler durch die Begegnung mit einer Muttersprachlerin für die Sprache zu begeistern und damit auch einen kleinen Beitrag zur Sensibilisierung für die Bedeutung und den Erhalt der deutsch-französischen Freundschaft zu leisten.